Das Schulgebäude in der Bachstr. 17 ist der Hauptstandort des BKWB. Schüler mit unterschiedlichsten Bildungsvoraussetzungen erwerben  hier höherwertige Schulabschlüsse sowie relevante berufliche Fertigkeiten und Kompetenzen. Die theoretische Wissensvermittlung im Klassenzimmer und die praktische Umsetzung  in unseren Labors, Werkstätten und Computerräumen ergänzen einander, so dass unsere Schüler die Praxisnähe der fachlichen Inhalte täglich erfahren.

In der Bachstraße befinden sich neben der Abteilung für Betriebsinformatik auch unsere größten  Abteilungen Maschinenbau und Metalltechnik.

Ob konventionelle Metallverarbeitung, CNC und CAD, Steuerungstechnik, Pneumatik, Hydraulik, Speicherprogrammierbare Steuerungen oder  Werkstoffprüfung  - unsere Schüler erwerben hier alle notwendigen beruflichen Kenntnisse für ihren Einstieg  ins Berufsleben oder den erfolgreichen Start in ein Studium. Unsere Studierenden der Fachschule für Technik bilden sich hier weiter, um Führungsaufgaben im Bereich des mittleren Managements ihrer Betriebe übernehmen zu können.

Die Kaufleute von morgen werden ohne Technik und Computer nicht mehr auskommen. Unsere Schüler erhalten daher die von der Industrie bevorzugte ganzheitliche Ausbildung zum Betriebsinformatiker, die kaufmännische und technische Berufsinhalte mit starker Informatikausrichtung verbindet.

1. April 1905

Gründung der "Obligatorischen Fortbildungsschule zu Barmen"
Sie übernahm damit einen Teil der Aufgabe, die bis dahin die freiwilligen Fortbilddungsschulen erfüllten.

 

14. Januar 1921

Umbenennung in "Gewerbliche Berufsschule Barmen" erfolgte durch Gesetz

 

1949

Umbenennung in "Industrieberufsschule Wuppertal"
Erfolgte durch eine Neuordnung des beruflichen Schulwesens.
Zu der (theoretischen) Ausbildung im "dualen System" kam dann noch das Angebot der Vollzeitschule (z.B. Fachoberschule, Berufsaufbauschule, Berufsfachschule, ... )

 

1974

Umbenennung in "Gewerbliche Schule II der Stadt Wuppertal"
Entstand durch die Weiterentwicklung der Bildungseinrichtung.

 

1989/90

Teilnahme am Schulversuch Kollegschule
Umbenennung in "Städtische Kollegschule Wuppertal - Barmen"
Große Veränderungen wurden in der Organisationsstruktur der Schule durchgeführt.
Es wurde der Bildungsgang Technischer Assistent / Technische Assistentin für Konstruktions- und Fertigungstechnik mit Fachhochschulreife bzw. allgemeine Hochschulreife eingeführt.

 

1995

Neuordnung der Fachschule für Technik
Neue Strukturen waren:
Lernaufgaben, fächerübergreifender Unterricht, Projekte, Lernarbeitsaufgaben und Betriebspraktika (teils im Ausland)

 

1997/98

Einführung des 2. Assistenten Bildungsgangs
Nun wird auch der Bildungsgang Technischer Assistent / Technische Assitentin für Betriebsinformatik mit Fachhochschulreife angeboten.

 

1998/99

Erweiterung des 2. Assistenten-Bildungsgangs
Ab diesem Schuljahr ist es möglich, den Bildungsgang Technischer Assistent / Technische Assistentin für Betriebsinformatik mit allgemeiner Hochschulreife zu belegen.

 

Ende Schuljahr 1998/99

Ende des Kollegschulversuchs
Umbenennung in "Berufskolleg Werther Brücke"

 

2005

100-jähriges Bestehen