Di Gong besucht das BKWB

erstellt von Björn Busmann |

Chinesische Lehrerin aus Chongqing hospitiert Unterricht am BKWB.

Frau Gong absolvierte ein dreiwöchiges Hospitationsprogramm auf Einladung des Pädagogischen Austauschdienstes der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der BRD. Di Gong spricht fließend Deutsch, denn sie ist Deutschlehrerin. Dieser Umstand machte es Frau Gong in ihren Unterrichtshospitationen am BKWB möglich, das Unterrichtsgeschehen genau zu analysieren. „Es ist sehr interessant und äußerst lehrreich die verschiedenen Unterrichtsansätze auf ihre jeweiligen Vor- und Nachteile hin zu studieren”, so die junge Lehrerin. Ebenso profitierten auch die Lehrerinnen und Lehrer des BKWB von den Besuchen ihrer engagierten Kollegin aus China, da Di Gong nicht nur eine überaus interessante und angenehme Gesprächspartnerin ist, sondern auch immer eine weitere Perspektive auf den gemeinsam erlebten Unterricht offerierte. Frau Gong half dann freundlicherweise, en passant, bei der Erstellung eines 3D-Films, den das BKWB für seine chinesische Partnerschule in Qindao anfertigte. Ohne weitere Vorbereitung übersetzte sie simultan während der Aufzeichung ins Mandarin.

Frau Gong war zu Gast bei Familie Haßold, die mit ihr auch nach Unterrichtsschluss kulturelle Veranstaltungen besuchte und Ausflüge ins Wuppertaler Umland machte. Gemeinsam mit Schulleiter Matthias Flötotto wurde unter anderem ein Ausflug zur Schloß Burg in Solingen unternommen, die im 12. Jahrhundert erbaut, im Zuge des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) geschleift und im 19. Jahrhundert rekonstruiert wurde.