Schachmatt in der Gewerbeschulstraße

|

BAVa und BiF- Klassen produzieren eigenes Schachspiel. 

20 Stunden Holz- und 30 Stunden Metallbearbeitung stecken in dem nagelneuen Schachspiel, das die Klassen über mehrere Wochen hinweg produzieren. Bei solch einem langen Arbeitsprozess sind Teilerfolge wichtig, wissen die begleitenden Lehrer Herr Mallmann und Herr Klever-Leiding. Daher ist jedes Feld des Schachbrettes und jede einzelne Schachfigur ein motivierender Schritt Richtung Gesamtprodukt. Die Figuren wurden dabei einmal aus Schrauben und Muttern, einmal aus Vierkantrohr gefertigt. Dabei erlernen beispielsweise die Schüler*innen der Beruflichen Integrations- und Förderklassen nicht nur die deutschen Begrifflichkeiten, sondern arbeiteten geschickt mit Feile und Säge sowie den Messwerkzeugen, Messschieber und Haarwinkel.